optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



22. Mai 2009

Vorfreude

Inmitten ausgedehnter Obstgärten liegt die Wasser­burg Adendorf. Ihre Ursprünge reichen in das späte 14. Jahrhundert zurück. Nach großzügigen Umbauten im Jahre 1659 zählt Adendorf zu den bedeutenden Bauten der rheinischen Spätrenaissance. Seit 1829 erhalten die Freiherren von Loë das gesamte Ensemble mit großer Sorgfalt in seinem ursprünglichen Zustand.

In den alten Stallungen und Remisen, in der Burg und dem ausgedehnten Park präsentieren ausgewählte Handwerker und Künstler, erfahrene Gärtner und Händler all´ die Dinge, die dem Leben auf dem Lande seinen besonderen Reiz verleihen - handgewebten Tweed, englische Rosen und antikes Silber, französische Pflanzgefäße und italienische Stoffe.

Kommentare:

  1. oh wie schön...und darf ich jetzt raten wer die Landpartie unternehmen wird ;-)?
    Wünsche allen die daran teilnehmen viel Freude und einen wunderschönen Tag!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön...wo genau liegt denn die Burg Adendorf?

    Würde gerne hinfahren, ist das denn nicht zu weit von Köln aus?

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Habe noch mal geschaut, ist nicht weit von uns entfernt...mal sehen vielleicht fahren ich und mein Göttergatte am Sonntag mal hin...

    Liebe Grüße und danke für den Tipp
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. DA fährst du hin? Ach, nimm mich mit, ich möchte auch... als ich den Flyer bekommen habe, war ich kurz etwas traurig, dass es genau an diesem Wochenende ist, aber mein Söhnchen geht ja vor, keine Frage, und Adendorf ist ja jedes Jahr! Nächstes Jahr auf jeden Fall!
    Ich wünsche ddir kostbare Eindrücke und viele schöne Kameramotive, liebe Sabine!
    Alles Liebe, cornelia

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)