optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



22. Mai 2009

Vor meinem Fenster singt ein Vogel. Still hör ich zu; mein Herz vergeht. Er singt, was ich als Kind besass, und dann – vergessen. aus: Arno Holz, Phantasus (Erstes Heft)

Kommentare:

  1. ...und vor meinem Fenster weint ein Hase!

    AntwortenLöschen
  2. ...Doch jetzt lacht er bereits wieder und liegt zufieden und wohlgenährt in seinem Woll-Nest! Spass muss sein ;-)
    Schönen Abend und herzliche Grüsse, Vilma

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)