optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



14. Mai 2009

es war Liebe auf den ersten Blick

heute möchte ich Euch gerne mal ein wenig über eine meiner Sammelleidenschaften erzählen, habt Ihr Lust, etwas darüber zu erfahren? dann müsstet Ihr Euch aber ein wenig Zeit nehmen ...
also, begonnen hat es vor ein paar Jahren auf einem Flohmarkt, an einem Sommermorgen um kurz nach 6 Uhr; zu der Tageszeit besteht nämlich die größte Chance, Dinge zu entdecken, die man später, wenn der große Ansturm von Jägern und Sammlern beginnt, nicht mehr findet, und deshalb war es auch nichts Ungewöhnliches, dass auch ich zu dieser frühen Stunde bereits unterwegs war nun denn, es geschah an einem kleinen Stand eines Mannes, der häufiger seine Sachen dort verkaufte, ich kannte ihn vom Ansehen; er hatte nie viel dabei, immer nur ausgewählte Stücke, und die waren meistens irgendwie anders als die Dinge, die einem sonst angeboten wurden
da lag "sie" eine ganz wundervolle Jugendstilmedaille mit einer außergewöhnlichen Form
als ich "sie" entdeckte, war es um mich geschehen ... es war Liebe auf den ersten Blick!
ich war plötzlich ganz nervös, versuchte dem Verkäufer nicht gleich zu signalisieren, dass ich "sie" begehrte, denn dann hätte er mir sicherlich später einen Liebhaberpreis genannt; so ließ ich mir Zeit, richtig viel Zeit, um alles genau anzusehen, doch dann konnte ich es nicht mehr aushalten und fragte ihn recht beiläufig, was "sie" denn kosten solle er gab mir eine Antwort, die konnte ich kaum glauben! damals 5 DM ... mir verschlug es die Sprache und dachte nur noch, meine Güte, so wenig für ein so wunderbares Stück ... ich hätte in diesem Augenblick einen Freudensprung machen und ihn am liebsten umarmen wollen, doch ich verkniff es mir, kramte aus meiner Tasche das Geld, gab es ihm, bedankte mich, als er "sie" mir überreichte und sagte beim Weggehen: bis bald ... mein Glück konnte ich kaum fassen, ich hielt "sie" ganz fest in meiner Hand, eine der wunderschönsten Medaillen, die ich je gesehen hatte ... und jetzt gehörte sie mir! ich muss zugeben, zuvor haben mich Medaillen nicht wirklich interessiert, und nie im Leben hätte ich in diesem Moment daran gedacht, dass "sie" eine Sammelleidenschaft bei mir auslösen würde
mittlerweile bin ich im Laufe der Jahre fündig geworden, in Belgien auf Flohmärkten, in einem mir mittlerweile gut bekannten Antikladen in Holland, in diversen Auktionshäusern ... doch die Preise, die haben mächtig angezogen, da war nichts mehr mit "Schnäppchen" machen ... es ist immer schwieriger, an Medaillen heranzukommen
doch das, was ich bisher zusammengetragen habe, erfreut mein Herz, wird von mir heiß und innig geliebt und behütet wie ein Augapfel, und ab und zu nehme ich jede einzelne Medaille in die Hand und fühle und staune und bin jedesmal immer wieder von ihren einmaligen Schönheiten fasziniert
zum Schluss aber, da nehme ich "sie", mit der alles begann, behutsam in die Hände und denke dabei, wie schön, das ich "sie" damals gefunden habe "sie" ist und bleibt für mich etwas Besonderes, meine "Liebe auf den ersten Blick" und nun habe ich so viel darüber geschrieben, darf ich Euch meinen Schatz jetzt auch zeigen? dann schaut mal ...
zum Vergrößern bitte anklicken

Kommentare:

  1. Es ist schön zu lesen, das Du einen solchen Schatz für Dich entdeckt hast und so sehr an ihm hängst! Manchmal sind Dinge die nicht glänzen eben doch Gold oder können für uns zu Gold werden *zwinker*! Danke das Du uns an diesem, Deinem Schatz teilhaben läßt, die Medaillions sind wirklich wunderschön und ich kann Dich voll und ganz verstehen warum Du daran Dein Herz "verloren" hast!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Schön hast du uns deine LIebe zu den Medaillen beschrieben.Schön sind deine Schätze anzuschauen, wunderschön! Danke fürs Zeigen.
    Herzlichst Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabine,

    ja manchmal hat man wirklich noch Glück solche Schätzchen zu finden, ist aber schon sehr selten geworden...

    Ich freue mich für dich und schaue mir begeistert deine Medaillen-Sammlung an...

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Wie wundervoll! Vor allem das erste Stück Deiner Sammlung.
    Und Du beschreibst es so schööön, es hat sich eine richtige Spannung in mir aufgebaut!
    Vor allem kann ich es gut nachvollziehen, so einen Schatz auf dem Flohmarkt zu bergen... Herrlich!
    Ich gehöre auch zu denjenigen, die immer ganz früh morgens unterwegs sind... ;o)

    Liebe Grüße
    Katja ♥

    AntwortenLöschen
  5. Mit liebe Ausgesucht!
    Mein Grossvater hat mir beim Wandern immer auf dem Gipfel ein Anhänger gekauft für die Mütze.
    Nicht so schön wie Deine aber Stolz war ich auch!!

    AntwortenLöschen
  6. ooohhhhhh, da gerate ich mit Dir ins Schwärmen:-)
    Ich mag diese Figuren der jugendstil-Damen auch so sehr, habe sie aber als Medaille noch nicht bewusst gesehen.

    Ich bin entzückt:-)
    Sehr sogar!

    AntwortenLöschen
  7. Da kannst du stolz drauf sein, liebe Rosabella! Das sind wahre Prachtstücke, die zu dir gefunden haben! Kränze und Rosen sind häufig verwendete Motive auf den Medaillen, wie auch der Hammer. Was es wohl damit auf sich hat? Das kannst du mir sicher sagen :-)
    Liebe Grüsse, Vilma

    AntwortenLöschen
  8. Das kann ich gut verstehen, daß durch diesen Anhänger eine Sammelleidenschaft entstanden ist. Sie sind wirklich wunderschön!
    Wie liebevoll Du darüber schreibst! Herrlich!

    Herzliche Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen
  9. liebe sabine,

    ach so eine zauberhafre geschichte zu deiner medailiensammlung ! weisst du, es freut mich so sehr deine sammlung bewundern zu dürfen ! meine ausbildung ist nämlich graveur(in) und das beinhaltet auch diese plastische gravuren..es bringt mir süsse erinnerungen an meine jugendschulzeit..
    ich wünsche dir noch viele so wunderschöne stücke für deine sammlung, an der ich die augen lassen kann !

    viele liebe grüße
    barbora

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)