optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



19. April 2009

am 7. Tage sollst du ruhen

nachdem es in den letzten Tagen sehr viel geregnet hat und heute mittag dann endlich die Sonne wieder zum Vorschein kam, zog es mich nach draußen in den Garten ... wie herrlich es doch ist, einfach mal nichts zu tun, nur dasitzen, die wunderbare Natur genießen, in einer schönen Zeitschrift blättern und, wie auch in den Jahren zuvor, von meiner Tochter mit einem klitzekleinen Sträußchen beschenkt zu werden, das sie aus ein paar Garten-Blümchen zusammengesteckt hat einen wunderschönen Restsonntag wünsche ich Euch damit in der Hoffnung, dass es allen gut geht!

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. wow, dieses Blumenbild gefällt mir supergut. So schöne, satte Farben und so toll fotografiert!!
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend!

    Liebe Grüsse
    Claudine

    AntwortenLöschen
  4. Das sind immer die schönste geschenken.
    Feine abend

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabine,
    oh dankeschön, für deine Reminiszenz an einen Karlsruher...hat mich sehr gefreut :-)!
    Wünsche dir, dass dein Abend ebenso wunderschön ausklingt wie dein Tag war!!!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. liebe sabine,

    oh ja ! diese kleine blümchensträuschen liebe ich auch so sehr ! mit strahlenden augen und einem kuss an die wange geschenkt..ja, so gut soll es jedem gehen, wünschte ich..
    und ein TRAUMHAFTES foto !!!

    herzliche grüße
    barbora

    AntwortenLöschen
  7. Der Strauß hat ja tolle Farben. Deine Tochter kann das ja schon prima. Von Mami gelernt, was?
    :-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sabine,
    ich hab' mich total über das Zitat gefreut - das passt wirklich perfekt! Schön, das Du dabei an mich gedacht hast meine Liebe!!!
    Herzlichste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)