optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



20. März 2009

Überraschung

"Mach' anderen Freude! Du wirst erfahren, daß Freude freut." Friedrich Theodor von Vischer (1807 - 1887) deutscher Philosoph und Lyriker
wie schön es doch ist, von jemandem überrascht zu werden! möchte kurz vorausschicken, dass ich bekennender Rosa-Fan bin, und das muss die Absenderin wohl schon irgendwie mitbekommen haben jedenfalls sind die beiden Hühnchen, eines sogar im "Rosenkleid", das Stoffei und der Anhänger mit dem nostalgischen Engelmotiv ganz nach meinem Geschmack
liebe Gela ich danke Dir sehr herzlich für die schönen Geschenke,
die Du für mich ausgesucht hast,
die Freude ist riesig groß ... die Überraschung ist Dir gelungen!!!

Kommentare:

  1. Wie schön!
    Ich habe Deinen Geschmack getroffen!
    War mir nicht ganz sicher, dachte aber, daß das zu Dir paßt.
    Viel Freude damit.

    Gela

    AntwortenLöschen
  2. oh ja, Überraschungen sind wundervoll. Geschenke machen und welcher erhalten macht Freude. Viel Freude mit deinen schönen Hühnchen!
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein liebe Geste. Und diese Hühnchen sind total schnuckelig.
    Es ist übrigens wissenschaftlich erwiesen, dass das "anderen eine Freude zu bereiten" die Glückhormone genauso hochsteigen lässt als wäre man selbst beschenkt worden.
    LG von Inken

    AntwortenLöschen
  4. Ja, liebe Sabine, andern eine Freude machen, das ist was ganz ganz Feines. :-)
    Und Freude gemacht zu bekommen, ist natürlich auch nicht zu verachten... ;-) Über so süße Hühnchen hätte ich mich auch sehr gefreut.
    Liebe Grüße von Iris

    AntwortenLöschen
  5. diese hühnchen sind echt wundervoll
    sabine

    AntwortenLöschen
  6. Freut mich das Du eine so niedlich und liebevolle Überraschung bekommen hast und wünsche Dir ganz viel Freude damit!
    Ganz viele liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)