optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



18. März 2009

das erste Veilchen des Jahres


mit Beginn des Monats März durchstreift meine Tochter,
wie in jedem Jahr, täglich unseren Garten,
um sie zu finden, die ersten, lang ersehnten Veilchen

heute nun war es endlich soweit,
ihre Suche war erfolgreich




Herzlich Willkommen,
lieber Frühling,
wir freuen uns so sehr auf Dich!

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,es ist wirklich zu schön.
    Endlich beginnt die herrliche Zeit, wo unsere Kinder wieder mit kleinen Frühlingswundern nach Hause kommen.Ich wurde gestern beglückt mit Gänseblümchen und einer Krokusblüte.Deine Veilchen sind etwas ganz besonderes, auf die müssen wir hier im kühleren Teil Deutschlands noch ein wenig warten.
    Schöne Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie schön! Das sind doch Duftveilchen, oder?
    LG von Inken

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, ich bin heute auch schon in meinem Garten auf die Suche gegangen... ich habe leider nur ein ganz paar Pflänzchen, die noch nicht blühen. - Getocknete Veilchen-Blätter als Teeaufguß hilft gegen Husten ( Bronchitis/Katarrhen der oberen Luftwege ). Weiter soll es auch gegen Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Hautproblemen helfen. Aus den Veilchenblüten kann man Sirup kochen und teelöffelweise gegen Husten einsetzen. Ich finde sie als Pflanze alleine auch schon schön!

    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie schön! Ich glaub ich gehe heute noch in den Garten meiner Eltern, da finde wir sicher auch welche. Auf unserer Wiese wachsen "nur" Primeln und Gänseblümchen.
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  6. Wundervoll! Ich freue mich für Dich, das es bei Euch schon so weit ist!

    Ganz viele liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)