optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



16. Februar 2009

Sehnsucht

Frühling, Frühling! welche Zunge vermöchte ihn auszusagen, den Zauber, der schon im Worte liegt und das Herz schlagen läßt voll süßer Sehnsucht und seliger Hoffnung. Sophie Verena, deutsche Dichterin (1826 - 1892)
"Miranda - The Tempest" (Ausschnitt), John William Waterhouse, 1916

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich Danke Dir für die Erklärung, ich dachte wirklich an ein Insider-Geheimwort! Konnte es aber nicht entschlüsseln *zwinker*!
    LG
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschönes Gedicht... ja, lieber Frühling, komm bitte bald... :-)
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)