16. Juli 2014

der Rosen Fülle seh' ich allorts





  


"nun kam der Sommer ... und der Rosen Fülle seh' ich allorts und alle Stunde blühen ... die ganze Welt scheint ihrer Macht verfallen ..."

aus einem Gedicht von Hermann Conradi (1862 – 1890)

 




11. Juli 2014

auf ewig in die Sinne dringt und darin bleibt



Austin-Rose 'Heritage'





"... Augen und Gedanken schwelgen. Der Dichter kann es besingen, der Maler in reichen Bildern darstellen, aber den Duft der Wirklichkeit, der dem Betrachter auf ewig in die Sinne dringt und darin bleibt, können sie nicht wiedergeben."



Hans Christian Andersen (1805 - 1875)
 






9. Juli 2014

weil Blütenblätter Blütenblätter rühren?





Und dann wie dies:
daß ein Gefühl entsteht,
weil Blütenblätter Blütenblätter rühren?









Und dies:
daß eins sich aufschlägt wie ein Lid,

und drunter liegen lauter Augenlider,

geschlossene, als ob sie, zehnfach schlafend,

zu dämpfen hätten eines Innern Sehkraft.








Und dies vor allem:
daß durch diese Blätter
das Licht hindurch muß ...



aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke