optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



20. Januar 2017

"laß uns lernen von der Rose,
was du bist und was ich bin"
(Rilke)








Hast du denn ganz die Rosen ausempfunden

vergangnen Sommers? Fühle, überlege:
das Ausgeruhte reiner Morgenstunden,
den leichten Gang in spinnverwebte Wege?
Stürze in dich nieder, rüttle, errege
die liebe Lust: sie ist in dich verschwunden.
Und wenn du eins gewahrst, das dir entgangen,
sei froh, es ganz von vorne anzufangen ...


aus dem Gedicht "Winterliches Stanzen" von Rainer Maria Rilke




16. Januar 2017

weißeste Feier der Abgeschiedenheit











"Gibt es noch Böses,
wo Schnee liegt?
Verhüllt, verfernt er nicht
alles zu Nahe und Harte
mit seiner beschwichtigenden
Weichheit, und dämpft selbst
die Schritte des Lautesten
in Leise?" 



aus dem Gedicht "Schnee" von Francisca Stoecklin (1894 - 1931)


13. Januar 2017

Winterrose








"Belles frileuses qui sont nées
quand le soleil embrasait l’air
au premier souffle de l’hiver
les roses sont étonnées ... 

Au lieu des tièdes matinées
ou riait l’azur frais et clair,
pourquoi ce ciel couleur de fer
pourquoi ces brèves journées? 

Courbant le front languissamment,
elles ont le pressentiment
de leur courte vie épuisée ... 

 Un frisson passe dans leurs cœurs
et je crois bien qu’à la rosée, 
elles mêlent parfois leurs pleurs."


Paul Collin
(1845 - 1915)